Knill Wappen



Glasgemälde des Landamanns Johannes Sutter (Sautter) v. Jahr 1666, welches nebst seinem Wappen auch diejenigen seiner drei Gattinnen bringt, wovon die eine "Anna Knülin sein Andere Hausfrauw". (Historisches Museum, St Gallen)
Geiger'schen Chronik.
Das Wappenrad von 1650 auf dem Rathaus in Appenzell zeigt das dargestellte Wappen des "Joseph Knill, dess haimmlichee Raathss in Schlatter Rood". An Stelle der alten Figur des Hammers ist dort die goldene Initiale K. Toni Rechsteiner hat die im Koller-Signer nicht genannten Farben am Rathaus Appenzell kontrolliert.
bezieht sich auf Hans Knill, mit dem Wappen v. Ldm. Joach. Meggeli und Mauritz Hess, über dem Eingang in den grossen Ratsaal in Appenzell angebracht.
Wappenfigur, die Pfarrkommissär Knill als Donator eines Chorfensters in der Kirche Appenzell anbringen liess; eine neuere Figur ersetzt auch hier die althergebrachte, mit Belassung der Sterne als Beizeichen.


Quelle: Wolf Seelentag, St.Gallen Eintrag in www.geneal-forum.com, 25.2.2006